Arthroskopische Operationen

Zum Leistungsspektrum gehören:


Optiken mit Kamera und Videoturm

Wir führen seit vielen Jahren arthroskopische Operationen an fast allen Gelenken des Körpers durch. Bei arthroskopischen Operationen handelt es sich um sogenannte „Schlüsselloch-Techniken“ mit geringerer Invasivität gegenüber konventionellen offenen OP-Techniken.

Über kleinste Schnitte werden 2-4mm durchmessende Staboptiken über eine Kamera in einer Videokette verbunden und die Operation über einen Monitor verfolgt. Ging es zu Beginn der Entwicklung nur um die Diagnosesicherung, so können heute auch komplexere Operationen auf diesem minimalinvasivem Weg erfolgen. 


Mit speziellen Instrumenten kann Gewebe entfernt und über spezielle Schrauben aus Titan oder resorbierbaren Kunststoffen können auch größere Kapsel- und Bandverletzungen rekonstruiert werden.


sogenannte Punches zur Entfernung von Gewebe


sogenannte Shaver und Fräsen zur Gewebeentfernung


Shaver: ein rotierendes "Messer" entfernt über Sog eingezogenes Gewebe.


Ein Schraub"anker" aus Titan mit Fäden


zwei Anker auf Kunststoff



Zu den Vorteilen gehören die geringere Infektionsgefahr und die schnellere Rehabilitationsmöglichkeit im eigenen Zuhause.  

Ob und wann eine Operation sinnvoll ist, entscheiden viele Faktoren, die wir gemeinsam mit Ihnen vor einer OP sorgfältig prüfen.

Am Knie- und Ellenbogengelenk und noch häufiger am Handgelenk kann, gerade bei Frakturen mit komplexer Beteiligung der Gelenkfläche und/oder möglichen Begleitverletzungen, der Einsatz der Arthroskopie erforderlich sein. Dabei kann dann unter optimaler Sicht auf die Gelenkfläche die Fraktur eingerichtet und etwaige Begleitverletzungen sicher erkannt (z.B. Bandverletzungen), teilweise auch minimalinvasiv mitbehandelt werden (z.B. Diskusverletzung).

 

Praxisklinik mit ambulantem OP-Zentrum