Rhizarthrose / Arthrose des Daumensattelgelenkes

Das Daumensattelgelenk befindet sich an der Daumenbasis in Nähe des Handgelenkes. Dieses Gelenk heißt Sattelgelenk, weil der erste Mittelhandknochen auf dem großen Vieleckbein (einer der acht Handwurzelknochen) wie ein Reiter auf dem Sattel sitzt.  
Bei Veranlagung und Überbelastung  kommt es zum Verschleiß. Die Gelenkknorpelschicht wird immer dünner, bis Knochen auf Knochen reibt. Am Ende steht die Gelenksteife. Dieser Prozess kann schmerzlos, häufig aber auch schmerzhaft ablaufen.

Die Behandlung der schmerzhaften Rhizarthrose sollte stufenweise erfolgen.
Zu Anfang steht die Medikamentöse Therapie ( „Rheuma-Tabletten“). Bei immer häufiger auftretenden Schmerzen: Spritzen in das Gelenk. Cortison um die schmerzhafte Entzündung zu unterbinden. Oder Hyaloronsäure-Injektionen zum Verzögern des Fortschreiten des Verschleißes. Bei dauerhaften Beschwerden kann eine Röntgenbestrahlung oder besser die Injekion eines "strahlenden" Medikamentes (RSO=Radio-Synovio-Orthese) erfolgen.

Eine schmerzhafte Rhizarthrose noch ohne schwere Veränderungen des Röntgenbildes kann sehr gut mit der modifizierten Eigenbluttherapie / ACP (=autologes conditioniertes Plasma) behandelt werden.

Bei fehlender Besserung oder massivem Verschleiß (Röntgenbild) sollte die operative Therapie erfolgen.  

Die Standard-Operation ist die Entfernung des großen Vieleckbeines. Durch diese Entfernung wird dem Gelenk ein Partner genommen. Somit existiert dieses Gelenk nicht mehr, es reibt nichts mehr aneinander und die Schmerzen verschwinden.

Damit der 1. Mittelhandknochen (mit dem Daumen) nicht langsam in den verbleibenden Raum wandert, gibt es viele verschiedene OP-Techniken die  

  • den Raum nur verkleinern
  • den Raum mit körpereigenem Gewebe auffüllen
  • den 1. Mittelhandknochen mit ortsständigen Sehnen aufhängen






deutlich sichtbare Gelenkspaltauflösung zwischen dem
1. Mittelhandknochen und dem großen Vieleckbein (Trapezium).

Unsere Standardoperation ist die Entfernung des großen Vieleckbein mit anschließender Auffüllung des Raumes und zusätzlicher Aufhängung des 1. Mittelhandknochens durch einen Teil einer ortsständigen körpereigene Sehne. Diese Operation betrifft nur die Hand (Rhizarthrose) und das Handgelenk (Sehne). Regelhaft führen wir diesen Eingriff ambulant und in Teilnarkose in unserer Praxisklinik durch.

Bei Patienten, die sehr auf die Kraft der Hand angewiesen sind, füllen wir den Raum nach Entfernung des Trapezium mit einem Stück Rippenknorpel auf. Unter kurzstationären Bedingungen (regelhaft 2 Nächte) wird bei dieser Operationstechnik in Vollnarkose neben dem Brustbein ein würfelähnliches Stück Rippenknorpel (5. oder 6. Rippe auf der Seite der betroffenen Hand) entnommen und nach Zuschneiden eingepasst. Die Nachbehandlung beider Techniken ist ähnlich. Ein bis zwei Wochen Gips und dann noch 4 Wochen tragen einer Spezialorthese (Schiene). 

Unsere OP-Technik und die Ergebnisse wurden auf einem Poster für den Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) 2011 veröffentlicht.

deutlich sichtbar ist der "freie Raum" nach Entfernung des Trapezium.
Die eingefügte Sehne ist
im Röntgen nicht sichtbar






Nach einer Verletzung an der Hand mit Beteiligung des Sattelgelenkes (Bennet-Fraktur) ist es zu einer Verrenkung des 1. Mittelhandknochen und der ENtwicklung einer Arthrose gekommen.

Eine ursächliche Behandlung war nicht mehr möglich. Entschluß zur Operation

Das große Vieleckbein wurde entfernt und der entstandene "Hohlraum" mit einem Rippenknorpelstück aufgefüllt. Um eine noch schnellere Rehabilitation zu erreichen, wurde eine Fesselung der Basis des 1. an die Basis des 2. Mittelhandknochen durchgeführt.

Mini Tightrope ®

Schemazeichnung über das Faden/Plättchen-Konstrukt zur Fesselung der Basis des 1. an die Basis des 2. Mittelhandknochen




STT-Arthrose

Eine begleitende STT-Arthrose (Arthrose des Gelenkes zwischen Scaphoid, Trapezium und Trapezoideum = Kahnbein, großes und kleines Vieleckbein) wird durch einen zusätzlichen Operationsschritt mitbehandelt. Zusätzlich zur Entfernung des großen Vieleckbeines wird vom kleinen Vieleckbein das angrenzende Viertel bis Drittel entfernt.





Das Trapezium läßt sich so gut wie nie in einem Stück entfernen, sodaß es für die Entfernung zunächst in mehrere Stücke zerteilt wird.





Der zum Kahnbein zeigende Teil des Trapezoideum (kleinen Vieleckbeines) wird abgetrennt und entfernt. Das Reiben der Knochen aufeinander ist verschwunden. Damit auch der Schmerz.


Zusätzlich zur Entfernung des großen Vieleckbeines wird vom kleinen Vieleckbein das angrenzende Viertel bis Drittel entfernt.


Daumensattelgelenksendoprothese

Seit vielen Jahrzehnten gibt es den künstlichen Gelenkersatz am Daumensattelgelenk. Neben den frühen Platzhaltern (z. B. aus Silikon) haben sich in der jüngeren Zeit mehrteilige Endoprothesen (sog. Modulare Endoprothesen) durchgesetzt. Am häufigsten werden Prothesenmodelle, die aus einer Kombination aus unterschiedlichen Schaftgrößen mit geraden und inklinierten Hals-Kopf-Teilen und unterschiedlichen Pfannen aufgebaut sind. Die Implantation ist vergleichbar mit der einer Hüftprothese. Auch sind die Materialen: Titan, Titan beschichtet mit Hydroxylapatit und Polyethylen. Die Pfannen werden geschraubt, einzementiert oder „press-fit“ eingebaut.

Trotz dieser Entwicklungen wird dieser Methode in der handchirurgischen Gesellschaft teilweise mit Skepsis begegnet. Die Gründe sind vielfältig. Ein wesentlicher Grund sind die durchweg guten Ergebnisse der Resektionsarthroplastiken. Bei Verwendung von Totalendoprothesen sind die Lockerung des Pfannenanteils im Trapeziumknochen oder die Fraktur des Trapeziumknochens die häufigsten Komplikationen.

Ein Problem ist hier sicher die Umwandlung des Sattelgelenkes in ein Kugelgelenk und der Pfanneneinbau in einen recht kleinen Knochen.

Dennoch zeigen neuere Studien sehr gute Früh- und auch sehr gute Langzeitergebnisse. Wie immer in der Medizin kommt es auf die gute Indikationsstellung an. Für wen ist was das Richtige?

Prothesen des Daumensattelgelenkes eignen sich vor allem für Patienten, die nach der Operation eine gute Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit des Daumens benötigen, aber nur wenig Kraft aufbringen müssen. Für Handwerker(-innen) und Sportler(-innen) ist die Endoprothese sicher nicht das Richtige. Auch für junge Patientinnen und Patienten (<45Jahre) ist der künstliche Gelenkersatz nicht die richtige Wahl.




Erste Röntgenaufnahmen nach dem OP

dreiteilige Daumensattelgelenksprothese

Die Pfanne in "Press-Fit" Technik

.

Praxisklinik mit ambulantem OP-Zentrum