Aktuelles


16.11.2018

Qualitätszirkel der Brühler Hausärzte








22.10.2018

Hospitation: Ellenbogenchirurgie

Am 22.10. habe ich Dr. Boris Hollinger und PD Dr. Klaus Burghart in der Arcus Sportklinik Pforzheim besucht. Die beiden Deutschland weit anerkannten Ellenbogen-Spezialisten ließen mich bei 9 Ellenbogen Operationen über Ihre Schulter schauen. Es wurden neueste Trends und Techniken ausgetauscht und besprochen. Dank an die Beiden! Es hat sich wieder "echt" gelohnt!



01.09.2018

Kommende Ereignisse werfen Ihre Schatten voraus. 

Seit September wird unser Team durch Frau Sarah Nerger verstärkt.  

Wir vergrößern unser Mitarbeiterteam, da ab Oktober auch das Ärzteteam Verstärkung bekommt. Frau Dr. Hagen wird dann Dr. Heidemann unterstützen. Neben den bekannten Schwerpunkten wird sich Frau Dr. Hagen als "Steckenpferd" um die Fußchirurgie kümmern.


18. Juni 2018

Wir haben uns verstärkt und sind glücklich, daß Frau Susanne Engel-Jahn unser Team bereichert!


Juni 2018

Leider verläßt uns Herr Götsch zum Ende diesen Monats. Er hat eine neue berufliche Herausforderung gefunden.

Wir alle sind sehr traurig.

Wir wünschen Ihm für seine weiteren Lebensweg alles Gute.

"Niemals geht man so ganz"


1. März 2018

"Tag der Hand"

In diesem Jahr findet bundesweit erstmals der „Tag der Hand“ statt. Auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH) soll damit ein Bewusstseinfür die Komplexität der menschlichen Hand geschaffen und auf die oft schwerwiegenden Folgen, die Handverletzungen nach sich ziehen können, hingewiesen werden. Die Prävention von Handverletzungen steht damit sowohl für Patienten wie auch Ärzte im Fokus. In diesem Jahr findet bundesweit erstmals der „Tag der Hand“ statt. Auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH) soll damit ein Bewusstsein für die Komplexität der menschlichen Hand geschaffen und auf die oft schwerwiegenden Folgen, die Handverletzungen nach sich ziehen können, hingewiesen werden. Die Prävention von Handverletzungen steht damit sowohl für Patienten wie auch Ärzte im Fokus.

Die häufigsten Ursachen von Verletzungen sind Arbeitsunfälle, dicht gefolgt von Freizeit- und Sportverletzungen. Allein in der Silvesternacht werden in einem großstädtischen Krankenhaus jedes Jahr etwa 50 bis 60 schwere Verletzungen versorgt. Auch Erkrankungen der Hand, z. B. durch Arthrose oder Rheuma, sowie Fehlbildungen und Fehlstellungen sind Probleme, die Handchirurgen in ihrer Praxis behandeln.

 „Viele Patienten sind sich nicht darüber im Klaren, wie elementar die Handfunktion für die Bewältigung des Alltags, für Arbeit und Freizeit ist“

„Wir wollen den Tag der Hand dazu nutzen, um auf die Komplexität der menschlichen Hand sowie über mögliche Erkrankungen und Verletzungen hinzuweisen und über sinnvolle Präventionsmaßnahmen aufzuklären.“

Die menschliche Hand ist ein Wunderwerk: Sie besteht aus 27 Einzelknochen, zahlreichen Sehnen, Bändern, Nerven und Muskeln. Das Zusammenspiel aller Teile ist äußerst komplex, sodass kleine Verletzungen oft große Wirkungen zeigen können. Ist die Hand einmal verletzt, können Handchirurgen heute durch Operationen viel erreichen bis hin zur kompletten Rekonstruktion von Knochen, Sehnen, Nerven und Gefäßen. Dennoch bleiben fast immer Beeinträchtigungen zurück. „Umso wichtiger ist es, dass Patienten im Fall von Problemen an der Hand schnell einen Handchirurgen aufsuchen. Denn anders als der Name vermuten lässt, sind Handchirurgen nicht nur auf chirurgische Eingriffe sondern auf alle Probleme der Hand spezialisiert. Eine dreijährige Zusatzausbildung, die an eine andere Facharztausbildung wie z.B. den Facharzt für Unfallchirurgie, angeschlossen wird und zur Zusatzbezeichnung „Handchirurg“ führt, qualifiziert Handchirurgen, das so wichtige und filigrane Köperteil sowohl konservativ als auch operativ zu behandeln.

Weitere Informationen zum Thema Handverletzungen bietet auch die Website www.handexperten.com, welche im Rahmen der Patienten-Informationskampagne „Deine Hand verdient Experten“ zur Verfügung steht.



Betriebsausflug nach Nürnberg     (20. Bundeskongress für Chirurgie)

22. bis 24. Februar

Anläßlich des 20. Bundeskongress für Chirurgie in der Mittelfränkischen Metropole Nürnberg macht sich das Praxisteam auf nach Nürnberg. Neben den Weiterbildungsinhalten des Kongresses, dem Erfahrungsaustausch und der Kontaktpflege zu den Chirurgischen Kollegen aus ganz Deutschland, stand selbstverständlich die Stadt Nürnberg im Mittelpunkt unserer Kurzreise.


Mit dem Zug ging es direkt von Hürth-Kalscheuren mit einmal Umsteigen nach Nürnberg. Die günstige Lage des Hotels erlaubte uns problemlos das Erkunden der wunderschönen Stadt mit Ihren perfekt restaurierten mittelalterlichen Bauwerken und Gebäuden. 

Abends ließ man sich in urigen Lokalen mit regionalen Spezialitäten verwöhnen.



Die Nürnberger Burg zählt mit ihrer Geschichte und Architektur zu den bedeutendsten Wehranlagen Europas. 

Von ihrem Wehrturm hat man nicht nur einen tollen Überblick über die gesamte Stadt sondern auch über das schöne Umland. 

Die Pregnitz ist zwar ein deutlich kleinerer Fluß als unser "Vater Rhein", aber verleiht auch dieser Stadt eine ganz besondere Atmosphäre.


 

 Impressionen:











Wir hatten einen tollen Ausflug mit viel Spaß. Leider konnte uns Sonja Roevenich nicht begleiten. Grippe! Mist!


DGH-Handseminar im LVR-LandesMuseum in Bonn

16. und 17. Februar 2018

Arthrose und Arthritis (Rheuma) der Hand und des Handgelenks

Am 16. und 17.02. fand wie jedes Frühjahr das Handseminar der deutschen Gesellschaft für Handchirurgie in Bonn statt. Im Wechsel mit Berlin (im Herbst) ist diese Veranstaltung von ausgesprochen hohem Handchirurgischem Niveau und deswegen auch immer gut besucht. Dieses Jahr ging es um die Arthrose und die spezifischen Entzündungen (u.a. Rheuma) der Hand und des Handgelenkes. Neben Vorträgen gab es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Fallvorstellungen (dieses Jahr konnten wir einen eigenen Fall beisteuern) und reichlich Zeit für angeregte und produktive Diskussionen.

Eine "klasse" Veranstaltung!



Empfohlener Arzt in der Region

07.02.2018

Aufnahme in die Focus -Ärzteliste "empfohlender  Arzt aus der Region" - Handchirugie!  

https://focus-arztsuche.de/ueber-uns/siegel/silber-siegel

Einen guten oder den passenden Arzt zu finden ist für Patienten von hohem Interesse. Seit fast 25 Jahren listet das Focus-Magazin gemeinsam mit dem Recherche-Institut Munich Inquire Media nach einer umfassenden Recherche Deutschlands renommierte Spezialisten für eine Reihe von Erkrankungen. Seit Januar 2017 werden auch Empfehlungen für die Arztwahl im ambulant tätigen Bereich ausgesprochen. Bei dieser Recherche kooperiert Focus - Gesundheit mit der Stiftung                        Gesundheit (Hamburg).

Die Stiftung Gesundheit ist eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie wurde 1996 errichtet und wird beständig durch die Stiftungsaufsichtsbehörde kontrolliert. Ihre Gremienmitglieder und Beiräte werden aus dem gesamten Bundesgebiet berufen. Die Recherche wird dort von einem qualifizierten Team durchgeführt, stützt sich auf objektive Kriterien und beruht auf der Arzt-Auskunft, einem Service, der Patienten seit 1997 umfassend über medizinische Versorgungsleistungen informiert. Den Ärzten, die bei der Recherche am besten abschneiden, spricht die Redaktion eine         

„FOCUS-Empfehlung“

für ihre Region aus.                     

Weihnachtsfeier

15.12.2017  "Mord au chocolat"

Beim einem köstlichen Dinnerkrimi konnten wir uns nicht nur kulinarisch verwöhnen lassen, sondern wurden auch bestens unterhalten. Auch wenn es keinem vom Team gelang den Mörder zu entlarven, hatten wir unglaublich viel Spaß.

 


Der Ausklang der Veranstaltung wurde, typisch Köln, in einem alt eingesessene Brauhaus gefeiert.

Es war ein toller Abend! Ein herzliches Dank an das Team für ein sehr erfolgreiches Jahr!


"Deine Hand verdient Experten"

07.12.2017

heute geht die Aktion „Silvester feiern – ohne Handverletzungen“ an den Start! Mit dieser Aktion wollen wir kurz vorm Jahreswechsel die Öffentlichkeit auf die gesundheitlichen Gefahren beim Umgang mit Raketen, Knallern und Böllern aufmerksam machen und publizieren entsprechende Artikel in Zeitschriften und Magazinen.

Selbstverständlich bieten wir auch die anderen Kampagnenmaterialien weiterhin an: Mit Flyern, Haftnotizblöcken, Postern und Aufklebern haben wir eine Palette attraktiver Informationsmittel zusammengestellt, die die Expertise von uns Handchirurgen hervorhebt.
Unsere Kampagnen-Website bietet Ihren Patienten außerdem fachlich fundierte und hervorragend aufbereitete Informationen über alle Handerkrankungen und -verletzungen.

 

Zur Kampagnen-Website  http://www.handexperten.com

Zu Facebook  http://www.facebook.com/handexperten

 

Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e.V. startet Patienteninformationskampagne

München (ots) - Um auf die Relevanz einer fachkundigen Behandlung von Handproblemen hinzuweisen, startet die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH) mit "Deine Hand verdient Experten" eine Kampagne zur Patienteninformation. "Viele Patienten sind nicht darüber informiert, dass es sinnvoll ist, bei allen Erkrankungen und Verletzungen der Hand einen Handchirurgen aufzusuchen - und nicht nur bei chirurgischen Eingriffen", sagt Prof. Dr. Nicola Borisch, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie e.V. und Chefärztin der Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie am Klinikum Mittelbaden. "Weil unsere Hände so wertvoll sind, gehören sie bei Erkrankungen und Verletzungen definitiv in Expertenhände". Tatsächlich decken Handchirurgen das gesamte Spektrum der Therapien an der Hand ab, sie behandeln auch konservativ, z.B. mit Maßnahmen wie Ruhigstellen der Hand oder Injektionen, und sie beraten Patienten, in welchem Fall eine Operation überhaupt nötig ist.

Wie unentbehrlich gesunde Hände sind, spüren Patienten erst, wenn eine Hand verletzt ist, schmerzt, oder in ihrer Bewegung eingeschränkt ist. Oftmals sind bei Erkrankungen oder Verletzungen mehrere der komplexen Strukturen der Hand betroffen, und selbst kleine Wunden können bei unzureichender Behandlung erhebliche Folgen haben. Daher sollten Beschwerden und Verletzungen an der Hand möglichst immer vom Spezialisten behandelt werden. "Je höher die Expertise des behandelnden Arztes, desto wahrscheinlicher ist ein optimales Behandlungsergebnis", erläutert Prof. Jörg van Schoonhoven, Chefarzt der Klinik für Handchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt und Generalsekretär der DGH. "Dies gilt für Operationen an der Hand, aber auch für die konservative Therapie." In Deutschland bietet die Zusatzbezeichnung "Handchirurg", die Chirurgen, Plastische Chirurgen, Orthopäden oder Unfallchirurgen durch eine dreijährige Zusatzausbildung erwerben können, Patienten ein hohes Maß an Kompetenz.

Zum Start der Informationskampagne stellt die DGH die Website www.handexperten.com sowie die Fanpage http://facebook.com/handexperten online. Hier erhalten Patienten Informationen zu häufigen Erkrankungen der Hand sowie deren Behandlung. Die Website unterstützt Patienten bei der Suche nach einem geeigneten Experten und bietet einen Überblick zu Veranstaltungen von Kliniken und Fachärzten.

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie e.V., Geschäftsstelle Tel. 030 / 340603666, sekretariat@dg-h.de


Erstes Weißbuch erschienen  http://daebl.de/HZ37

(Deutsches ÄrzteBlatt | Jg 114 | Heft 44 | 3.11.2017)

Die Herausgeber der DGOU und des BVOU legen mit diesem seit langem gefor-
derten und notwendigen Weißbuch eine Bestandsaufnahme vor über die ganze
Breite der konservativen Möglichkeiten unseres schönen und großen Faches. Wir
brauchen diese Bestandsaufnahme für eine Stärkung und Weiterentwicklung der
konservativen Inhalte. Wir haben uns mit dem Verlag auf eine Open-Access-Publi-
kation geeinigt, um das Werk möglichst vielen Lesern zugänglich zu machen.

.... Der extrakorporalen Stoßwellentherapie bescheingen die Autorenbasierend auf Studien eine hohe Evidenz für die Wirksamkeit bei Pseudarthrosen, Fasciitis plantaris, Tendinosis calcarea und der chron. Epikondylitis radialis. ...




29.09.2017 Wir sind zertifiziert


Mit der Neugründung unserer Praxis sahen wir die Chance, unsere bestehenden Erfahrungen in die Perfektionierung unserer Arbeitsabläufe  einfließen zu lassen. Um diesem Unterfangen direkt den richtigen formellen Rahmen zu geben, wollten wir alles schriftlich fixieren.

Nichts lag näher, als direkt die Form eines Qualitätsmanagementsystems zu wählen.

Über den Dachverband der niedergelassenen Chirurgen in Nordrhein, Arbeitsgemeinschaft der Niedergelassenen Chirurgen (ANC) und der Genossenschaft der Niedergelassenen Chirurgen Nordrhein (GNC), wurde zu Beginn des Jahres Kontakt mit Herrn Clewing (von Clewing & Partnern) aufgenommen. Durch sein gut  strukturiertes und anwenderfreundliches Konzept wurden wir perfekt geleitet. So haben wir es jetzt, mit Brief und Siegel, schriftlich! 


31.08.2017 Gesellschaft

Jetzt sprechen 6.000 Patienten: Wir vertrauen unseren niedergelassenen Ärzten!

 

Versichertenbefragungen – Gleich zwei Erhebungen belegen, dass das Vertrauensverhältnis zu den niedergelassenen Haus- und Fachärzten sehr gut ist. Gleichzeitig spiegeln sie die Folgen des beginnenden demografischen Wandels in Deutschland wider.

„Die ambulante Versorgung in Deutschland ist gut. Die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen leisten jeden Tag einen hervorragenden Job. Das sagen 6.000 Patienten – und das schon seit mehr als zehn Jahren“, erklärte Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), heute in Berlin.


http://www.kbv.de/html/versichertenbefragung.php


14.07.2017

Wir sind entkommen

Der Chef wurde zu seinem Geburtstag mit einem besonderen Geschenk bedacht!

- Einmal gemeinsam fliehen war das Motto -

Am 14.07. begab sich das gesamte Team in die AventureRooms Köln und freiwillig in Gefangenschaft. Für den Ausbruch mußten dann gemeinsam viele Schlösser geknackt und viele Rätsel und Aufgaben gelöst werden.

             Wir haben erfahren was wir eigentlich schon wußten:                 "Wir sind ein super Team"


Abschließend haben wir dann bei köstlichen Speißen und leckeren Weinen den Abend ausklingen lasssen.                               

Der Chef sagt Danke!

 

13.05.2017

Freund und Patient   -   Jan Köthe kommt

Der bekannte Berliner Künstler und Bildhauer hat sich zur Praxiseröffnung angesagt und

wird einige seiner zahlreichen Arbeiten zur offiziellen Praxiseinweihungsparty ausstellen.

Wir freuen uns!



10.05.2017

Regionaltreffen der DAHTH (Deutsche Gesellschaft für Handtherapie)

Vortrag über die Behandlung und Nachbehandlung von Sportverletzungen



Regelmäßig treffen sich die in der DAHTH organisierten  Physio- und Ergotherapeuten zu Weiterbildungsveranstaltungen.

Es findet ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen den Ärzten und den Therapeuten statt.







Am 10.05.2017 traf man sich in der Praxis von Nicola Windler, Köln.

Während und nach dem Vortrag gab es reichlich Gelegenheit zur Diskussion.

Bestehende Kontakte wurden aufgefrischt und neue Verbindungen geknüpft.

Das nächste Treffen wird Anfang Januar im nördlichen Rheinland stattfinden.



25.03.2017

12.Jahrestagung der Sektion Handchirurgie der DGU am 25.03.2017 in Düsseldorf

 Unter der Überschrift „Kontroverses in der Handchirurgie: Brauchen wir mehr Evidenz?“ geht es darum, unsere Praktiken, aber auch die unserem Tun zugrundeliegenden Vorstellungen zu hinterfragen. Vieles hat sich in der Handchirurgie bewährt, ist aber nicht durch wissenschaftliche Untersuchungen bewiesen. Oft scheinen Studien auch  gar nicht sinnvoll oder machbar. Andererseits drängen neue Verfahren immer wieder in den Vordergrund – gestützt durch innovative technische Entwicklungen oder individuelle Erfahrungen. Jedoch hält die Beweislage einer kritischen Betrachtung häufig nicht stand.


03. und 04.03.2017

24. KÖLNER UNFALLSYMPOSIUM

Das diesjährige Thema „Herausforderungen in der Unfallchirurgie und Orthopädie – was gibt es Neues in der Komplikationsbehandlung?“ soll wieder dem Erfahrungsaustausch dienen und zu kritischen Diskussionen anregen. Angestoßen durch Vorträge namenhafter Referenten und Meinungsbildner sollen Konzepte zum Management nach fehlgeschlagenen Operationen und von unfallbedingten Folgezuständen besprochen werden. Themenschwerpunkte stellen hierbei das Versagen von Osteosynthesen sowie Infektionen von Weichteilen, Knochen und Osteosynthesematerialien dar. Darüber hinaus sollen innovative Osteosyntheseverfahren vorgestellt und die Anwendung von Knochenersatzstoffen diskutiert werden.

 


03.02.2017

Der erste Durchgangsarztbericht wurde via Dale-UV (elektronische Übermittlung des Berichtes an die Berufsgenossenschaft über das sichere Netzt der Kassenärztlichen Vereinigung/KV-SafeNet) versandt.

Endlich kann auch die Behandlung der Arbeitsunfälle beginnen.


26.01.2017

Endlich: Begehung durch die Berufsgenossenschaft. Die Zulassung zur Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen wurde erteilt. Jetzt hängt nur noch das Softwarehaus hinterher! 


10.01.2017

Der erste offizielle OP-Tag in der angegliederten Klinik.


05.01.2017

Die erste offizielle Sprechstunde hat stattgefunden. Alles hat gut geklappt. Es fehlen noch ein paar Schönheitsreparaturen und die Telefonanlage holpert noch deutlich. 


03.01.2017

Patientin Nr. 1 wird zwischen "Tür und Angel" behandelt.


28.12.16, 29.12.16 und 02.01.2017

Die Hard- und Softwerker bauen das neue Netzwerk. Die Praxissoftware wird installiert. 


13.12.2016

Die Handwerker sind da! Der Umbau der bisherigen Praxis beginnt. 

Um die Praxis den Bedürfnissen eines Unfallchirurgen mit D-Arztzlassung anzupassen, sind wesentliche Umbauten erforderlich.


24.11.2016

Der Zulassungsausschuß der KVNO tagt!

Dem Antrag von Dr. Jörn Heidemann auf Verlegung des Kassenarztsitzes von Brühl nach Hürth wird stattgegeben!

Ab dem 02.01.2017 wird die bisherige Hürther Zweigpraxis zur eigenständigen Praxis!



02.11.2016  15:00Uhr  

ANC (Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Chirurgen) 

Mitgliederversammlung im SwissHotel Düsseldorf/Neuss

 

Praxisklinik mit ambulantem OP-Zentrum